Das Wort Gottes Teil I: Die Bibel ist die Basis

Für einen Christen ist die Bibel mehr als nur ein Buch. Sie ist das Wort Gottes, welches wenn auch von Menschen geschrieben, vom Heiligen Geist inspiriert worden ist. Daher steckt im Wort Gottes nach dem christlichen Glauben alle Wahrheit. Zudem warnt die Bibel in Offenbarung 22,18-19 davor etwas vom Wort Gottes zu entfernen oder hinzuzufügen. Sie erhebt somit also einen Anspruch auf Vollständigkeit.

Mit anderen Worten: Im Wort Gottes ist die Antwort auf alles enthalten. Dies lässt die Frage aufkommen, wie das denn sein kann. Immerhin sind ja seitdem die letzten Bücher der Bibel geschrieben wurden fast 2000 Jahre vergangen. Welche Antwort liefert die Bibel also auf unsere heutige Zeit, die sich von der damaligen Zeit scheinbar stark unterscheidet. Außerdem ist die Frage wie bei scheinbar unendlich vielem Wissen ein Buch mit endlichem Umfang als Antwort auf alles dienen kann.

Die Bibel wird auch oft als das Fundament des christlichen Glaubens bezeichnet. Man könnte auch sagen sie ist die Basis des christlichen Glaubens. Wenn man den Begriff der Basis in dem mathematischen Teilgebiet der Linearen Algebra betrachtet und dies mit der Bibel vergleicht lassen sich die obigen Fragen beantworten. Dies möchte ich im Folgenden erläutern:

Was ist eine Basis?

In der linearen Algebra beschäftigt man sich vor allem mit Vektorräumen. Ein Vektorraum besteht aus sogenannten Vektoren. Diese kann man als Punkte in diesem Raum verstehen. Beispielsweise lässt sich unsere Umgebung als ein dreidimensionaler Vektorraum verstehen. Jeder Punkt in diesem Raum wird durch einen Vektor beschrieben. Da es unendlich viele Punkte in diesem Raum gibt, enthält dieser Vektorraum unendlich viel Vektoren.

Es stellt sich jedoch heraus, dass es möglich ist jeden dieser Punkte bzw. Vektoren aus mindestens drei Vektoren, jeweils mit einer bestimmten Zahl multipliziert darstellen zu können. Eine solche Zusammensetzung von drei Vektoren, aus denen der gesamte dreidimensionale Vektorraum aufgespannt werden kann nennt man eine Basis.

Das ist vermutlich alles recht kompliziert, weshalb ich es im Folgenden am Beispiel von Farben recht anschaulich darstellen möchte:

Farben und deren Basis

Es dürfte klar sein, dass es unendlich viele Farben gibt. Doch wie können wir unendlich viele Farben voneinander unterscheiden. Unser Auge müsste für jede Farbe einen eigenen Rezeptor haben, richtig?
Das wäre aber nicht möglich, da auf unser endlich großes Auge nicht unendlich viele Farbrezeptoren passen.

Dieses Problem löst sich dadurch, dass es zwar unendlich viele Farben gibt, jede dieser Farben aber aus einer Mischung endlich vieler Farben gewonnen werden kann. Unsere Augen haben daher nur Rezeptoren für rote, grüne und blaue Farben. Aus diesen kann, jedoch jede andere Farbe gemischt werden, wie jeder der einmal mit Wasserfarben experimentiert hat wissen dürfte. Aus rot und blau erhält man lila, aus rot und grün wird gelb und so weiter.

Wenn man also den Verktorraum der Farben definiert und jede Farbe als einen Vektor in diesem Raum bezeichnet kann jede dieser unendlich vielen Farben (Vektoren) durch eine Mischung der drei Grundfarben (rot, grün, blau) erreicht werden. Diese drei Grundfarben bilden dann also eine Basis für den Farbvektorraum.

Ich hoffe durch dieses Beispiel ist anschaulich ersichtlich geworden, was die Basis eines Vektorraums ist.

Die Bibel als Basis

Unter dem nun beleuchteten Begriff der Basis in der linearen Algebra, lässt sich die Frage darauf, wie die endliche Bibel als Antwort auf alles dienen kann beantworten: Die Bibel lässt sich als Basis aller Wahrheit verstehen.

Aus den Aussagen der Bibel lässt sich also somit auf alles eine Antwort finden. In einem Vektorraum muss man hierfür die Basisvektoren in der richtigen Kombination miteinander addieren um den gesuchten Vektor zu erhalten. Im Bild der Farben muss man die drei Grundfarben im richtigen Verhältnis mischen um die gesuchte Farbe zu bekommen.

Mit dem Wort Gottes ist es so, dass man hier die Aussagen der Bibel auch im richtigen Verhältnis sehen muss. Dieses wird nicht durch schlaues Raten oder Gedankenakrobatik erreicht, sondern wie die Bibel selbst sagt durch die Führung des Heiligen Geistes. So heißt es in 2. Korinther 3,6, dass der Buchstabe tötet, der Geist aber lebendig macht.

In anderen Worten: Ohne die richtige Auslegung des Wortes, die vom Heiligen Geist gegeben ist, ist die Bibel nichts als ein weiteres Stück Literatur. Mit dieser richtigen Auslegung, aber entfaltet es seine volle Kraft und ist eine Basis aller Wahrheit.

Die Frage darauf, wie die Bibel auch Antworten auf unsere heutige Zeit liefern kann lässt sich dann folgendermaßen beantworten: Zwar macht die Bibel keine direkten Aussagen darüber, was z.B. ein gesunder Umgang mit sozialen Netzen ist, da es diese zur damaligen Zeit nicht gab. Jedoch lassen sich in der Führung des Heiligen Geistes aus den Aussagen der Bibel Antworten finden, die auch auf diese Fragestellung passt. Denn im Sichtbaren mag sich einiges in den letzten Jahrhunderten verändert haben, doch die dahinter liegenden Wahrheiten sind immer noch die Gleichen. Gottes Wort liefert eine Basis von der wir mit Hilfe des Heiligen Geistes zu diesen Wahrheiten in unserem alltäglichen Leben gelangen.

Ich möchte daher jeden ermutigen sich dem Wort Gottes zu widmen. Einen guten Einstieg liefert dabei das Johannes Evangelium. Wenn Du die Zeilen nicht einfach nur liest, sondern zulässt, dass der Heilige Geist Dir die zugrundeliegenden Wahrheiten offenbart bin ich überzeugt, dass dieses Wort hält was es verspricht und Dein Leben verändern wird. Ich habe dies selbst erlebt und erlebe es auch jetzt noch wie dieses wunderbare Wort Gottes mich mehr und mehr verwandelt.

In den nächsten beiden Teilen dieser Serie über das Wort Gottes werde ich auf die bereits angedeutete Zeitlosigkeit des Wortes Gottes, sowie deren Tiefe eingehen. Beides lässt sich ebenso wunderbar mit wissenschaftlichen Sachverhalten vergleichen und veranschaulichen.

Josua Göcking
Josua Göcking
Ich bin studierter Physiker, Softwareentwickler und Autor des Buchs "Sci-Faith - Die Vereinbarkeit von Glaube und Wissenschaft". Mein Herz brennt dafür Wissenschaft aus einem Fundament des Glaubens heraus zu betrachten und zu betreiben.